0 km

Hunderatgeber

Den Hund ans Autofahren gewöhnen: Tipps für stressfreie Autofahrten mit Hund

Wie mache ich meinem Hund das Autofahren schmackhaft?

Bild Hund im Auto Machen Sie den Hund von Anfang an mit dem Auto vertraut.

Das eigene Auto ist mit Abstand das wichtigste Fortbewegungsmittel. Wer darüber nachdenkt sich einen Hund anzuschaffen, wird diesen daher sicherlich hin und wieder im Auto transportieren wollen. Auch das Autofahren mit dem Hund muss jedoch wie alles andere zunächst erlernt werden. Manchen Vierbeinern fällt das ganz leicht, andere wiederum packt beim Anblick eines Pkws jedesmal die pure Panik. Für Sie als Hundehalter ist dies nicht nur anstrengend, sondern vor allem auch unangenehm: Schließlich wollen Sie, dass sich Ihr Hund stets wohlfühlt. Nachfolgend haben wir daher Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihrem Hund die Autofahrt schmackhaft machen.

Hund und Auto: Mit der Eingewöhnung so früh wie möglich beginnen

Grundsätzlich gilt: Autofahren sollte man Hunden so früh wie möglich beibringen. Optimal ist es, wenn bereits der Züchter mit seinen Welpen kurze Ausflüge unternimmt. Auf diese Weise wird den Kleinen vermittelt, dass Autofahren nichts schlimmes ist und nun einmal zum Leben dazu gehört. Wurde diese Erfahrung in den frühen Lebenswochen nicht gemacht, verbindet der Hund mit seinem ersten Autoerlebnis zumeist nichts Gutes. Fremde Menschen reißen ihn aus seiner gewohnten Umgebung und nehmen ihn seiner Mutter weg. Vor Aufregung müssen sich viele Welpen im Wagen übergeben und entwickeln daraufhin Angst vor dem Autofahren. Für die Umgewöhnung benötigen Sie nun Geduld. Jetzt heißt es Schritt für Schritt dafür zu sorgen, dass Ihr vierbeiniger Freund den Pkw nicht mehr mit Gefahr, sondern nur noch mit Positivem verknüpft. Die Autofahrt soll für den Hund zur Freude werden, die ihn schnell an ein tolles Ziel - wie zum Waldspaziergang oder zur Welpenspielgruppe - bringt.

Den Hund langsam mit dem Auto vertraut machen

Bild Frau belohnt Hund Leckerlis können helfen, Hunden die Angst vor Autos nehmen.

Entscheidend für die Eingewöhnung ist daher: Den Hund langsam mit dem Autofahren vertraut machen und jegliche Negativerfahrung vermeiden. Zunächst empfiehlt es sich, ihn lediglich das Innere des Wagens beschnuppern zu lassen. Locken Sie hierzu erwachsene Hunde mit einem Leckerli an, bei kleinen Welpen muss in der Regel nachgeholfen werden. Ob groß oder klein - nachdem der Hund im Wagen ist, loben Sie ihn ausgiebig. Bleibt der Hund bei geschlossenen Türen ganz entspannt, können Sie anschließend versuchen den Motor zu starten. So kann er sich an das Geräusch und die Vibration gewöhnen. Klappt auch dies und bleibt er ruhig, können Sie sein Verhalten mit Leckerchen honorieren. Tipp: Ein guter Trick, um den Hund zu zeigen, dass von Ihrem Auto keine Gefahr ausgeht, ist ihm eine vertraute Umgebung zu schaffen. Legen Sie beispielsweise die Kuscheldecke oder sein Lieblingsspielzeug mit ins Auto. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Weist der Hund ein regelrechtes Angstverhalten auf, werden einfache Lockmittel wie eine Kuscheldecke voraussichtlich nicht ausreichen. In diesem Fall muss der Hund durch einen gezielten Trainingsaufbau noch langsamer an das Auto herangeführt werden. Beginnen Sie zunächst damit, den Hund in der Nähe des Pkws zu füttern, anschließend erhält er das Futter von mal zu mal näher am Auto. Frisst der Hund letztendlich entspannt im Wagen, können Sie den nächsten Schritt gehen, d. h. die Tür schließen und den Motor anlassen.

Zu Beginn nur kurze Strecken mit dem Hund zurücklegen

Bild Hund im Auto Die erste Testfahrt mit dem Hund sollten Sie kurz halten

Wenn Sie merken, dass Ihr Hund das Wageninnere akzeptiert und sich wohlfühlt, steht die erste Testfahrt an. Diese sollte jedoch möglichst kurz ausfallen. Fahren Sie am besten nur einmal um die nächste Ecke, lassen Sie den Hund aus dem Auto und belohnen Sie ihn mit einem kleinen Spiel oder einem schönen Spaziergang. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male. Die Länge der Strecke können Sie von Mal zu Mal steigern. Wichtig ist jedoch in jedem Fall, dass nach der Fahrt eine ausgiebige Belohnung stattfindet. Auf diese Weise wird der Vierbeiner Autofahren mit Spaß verknüpfen und schon bald für den Rest seines Lebens super finden.

Hinweis: Bei den ersten Fahrten mit Golden Retriever, Dackel und Co. sollten Sie darauf achten, nicht zu schnell zu fahren und kurvenreiche Strecken zu vermeiden. Falls dem Hund doch einmal übel wird, auf keinen Fall schimpfen. Dies würde die schlechte Erfahrung nur verstärken. In diesem Zusammenhang wird außerdem angeraten, den Vierbeiner entweder zwei Stunden vor der Fahrt das letzte Mal zu füttern oder aber die Mahlzeit auf nachher zu verschieben. Gerade "Fahranfängern" wird zu Anfang noch häufig schlecht.

Hat sich Ihr Hund langsam ans Autofahren gewöhnt und die erste längere Reise - z.B. in den Urlaub - steht bevor, ist folgendes wichtig: Planen Sie ausreichend Pausen ein. Wenn Sie etwa alle eineinhalb bis zwei Stunden halten, verringern Sie das Risiko, dass Ihrem Liebling schlecht wird. Auch andere unangenehme Malheure im Fahrzeug können Sie so vermeiden. Während der Pause kann sich Ihr Hund außerdem ein wenig die Beine vertreten und seinen Durst stillen.

Sicherheit im Auto geht vor

Beachten Sie, dass Hunde im Auto als Ladung gelten und daher nach StVO §23 gesichert werden müssen. Ein Hund ohne jegliche Sicherung stellt ein enorme Gefahr für sich sowie alle Fahrzeuginsassen dar. Die Nichtbeachtung der Regelung wird daher mit einem Bußgeld von 20 Euro geandet. Ereignet sich aufgrund eines ungesicherten Hundes ein Unfall, kann es passieren, dass die Kaskoversicherung eine Schadensübernahme ablehnt. Vierbeiner sollten aus diesem Grund entweder mit einem vom TÜV-geprüften Gurt inklusive Geschirr angeschnallt oder in einer fest installierten Box für den Kofferraum untergebracht werden. Alternativ können Sie auch eine Transportbox nutzen, die jederzeit aus dem Kofferraum entfernt werden kann. An diese können Sie den Hund bereits in den eigenen vier Wänden gewöhnen. Eine weitere Variante ist das Anbringen eines Trenngitters oder Netzes. Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Ratgeber Mit dem Hund unterwegs im Auto - Sicherheit geht vor.

 

Zubehör für Hunde finden

Verwandte Ratgeber:

Aktuelle Hunde Kleinanzeigen

Hundemädchen zu verkaufen in 28879
Hundemädchen zu verkaufen

Es sucht ein kleines Hundemädchen ein neues zu Hause. Die Kleine wurde am 05.09.21 bei uns auf dem Hof geboren . Die Mutter der kleinen ist ein mischling zwischen münsterländer und weißen Schäferhund....

700 €

28879 Grasberg

27.10.2021

Liebevolle Hundebetreuung, Tagesbetreuung, Urlaubsbetreuung. in 26817
Liebevolle Hundebetreuung, Tagesbetreuung, Urlaubsbetreuung.

Suchen Sie eine Tagesbetreuung, planen Sie einen Urlaub, steht einn Krankenhausaufenthalt, Kur oder Reha an und Sie wissen nicht, wohin mit ihrem Liebling, so sind Sie bei uns richtig.
Eine...

VB

26817 Rhauderfehn

27.10.2021

Kofferraumschutzmatte in 30173
Kofferraumschutzmatte

gegen Abholung.
Biete eine Trixie Kofferraum-Schutzdecke 1,64 x 1,25cm.
Die Schutzdecke ist neu und ungebraucht da der Kofferraum für unseren Akita
leider zu klein ist.

25 € VB

30173 Hannover

26.10.2021

Hundegitter zu verkaufen in 30173
Hundegitter zu verkaufen

Biete Roadmaster Universalgitter von Kleinmetall gegen Abholung.
Kleinmetall Roadmaster Hundegitter im Überblick:

Befestigung direkt an den Kopfstützen - mehr Platz im Kofferraum!
Montage ohne...

50 € VB

30173 Hannover

26.10.2021

Chihuahua in 26939
Chihuahua

Bati Bateman, Rüde, geb. 28.06.2021, 3 Wurmkur gegeben, gechippt, geimpft und mit  EU-Ausweis  ausgestattet. Bati Batman genannt Flederohr, fliegen würde er gern können..Charmanter sehr freundlicher...

800 €

26939 Ovelgönne

26.10.2021

Bolonka Zwetna Welpen (nur noch 2) in 21395
Bolonka Zwetna Welpen (nur noch 2)

Reinrassige Bolonka Rüden in der Farbe weiß/creme geb. 15.08.2021 suchen ab 10.11.2021 im Alter von 12 Wochen ein neues Körbchen.

Sie haaren nicht, daher optimal für Allergiker geeignet. Bolonkas...

1.150 €

21395 Tespe

25.10.2021

Mehr Hunde Kleinanzeigen

 

Bildquellen:
Bild 1: © Pixabay.com / Capecodprof
Bild 2: © Pixabay.com / HebiFot
Bild 3: © Pixabay.com / Unsplash